Startseite | Schuhtick | Gesunde Schuhe
Gesunde Schuhe

Gesunde Schuhe

« Für gesunde Füße ein Leben lang »

Vier Mal um die Erde, das ist die fast unglaubliche Strecke die uns unsere Füße im Laufe unseres Lebens tragen. Drückt der Schuh, drohen schmerzhafte Fußerkrankungen, die jeden Schritt zur Qual machen können. Auch Volkskrankheiten wie Rückenschmerzen, Arthrose und sogar Kopfschmerzen kann durch falsches Schuhwerk Vorschub geleistet werden. Zu feuchte Füße, ausgelöst durch wenig klimatisierende Schuhe und mangelnde Fußpflege bieten nicht nur Pilzen eine hervorragende Angriffsfläche.

Unpassendes Schuhwerk belastet den gesamten Körper

Fast alle Kinder kommen mit gesunden Füßen zur Welt. Da häufig aber schon die Kinderschuhe nicht richtig passen, bewahren sich nur etwa 50 Prozent diese auch bis ins Erwachsenenalter. Orthopäden schätzen, dass für 95 Prozent der Fußerkrankungen das falsche Schuhwerk die Ursache ist. Kinderfüße aber auch Erwachsenenfüße stecken viel zu häufig in zu kleinen und zu engen Schuhen und werden gestaucht und gequetscht. Dadurch verkrampft sich die Fuß- und Wadenmuskulatur, die Knie haben nicht mehr die nötige Stabilität und das Becken kippt nach vorne um das Gleichgewicht zu halten. Dies wiederum zwingt die Wirbelsäule ins Hohlkreuz, was unangenehme Verspannungen zur Folge haben kann

© Africa Studio / Fotolia.com
© Africa Studio / Fotolia.com

Schmerzhafte Folgen für die Füße

Doch auch zu große Schuhe, im Kindesalter aus falscher Sparsamkeit gekauft, gefährden gesunde Füße. Zu große Schuhe führen in jedem Lebensalter zu Zwangshaltungen und Veränderungen des Bewegungsablaufs. Platt- und Spreizfüße aber auch die schmerzhaften Hammerzehen sind meist auf zu großes Schuhwerk zurückzuführen. Beim Hammerzeh ist das Mittelgelenk des Zehs stark nach oben gebogen, das Endglied zeigt wie ein Hammer auf den Boden.

In einigen Fällen geht diese Erkrankung mit einem Hallux valgus einher. Bei dieser sehr häufigen Zehenfehlstellung, ausgelöst durch zu enge oder sehr spitze Schuhe, knickt das Gelenk zur Außenseite hin ab und die Spitze des Zehs zeigt nach innen. Neben der Bewegungseinschränkung können Schrunden und Hühneraugen jeden Schritt zur Qual machen.

Füße werden häufig sehr stiefmütterlich behandelt

Doch selbst wenn Sie stets passende Sportschuhe in Übergröße tragen, kann unzureichende Fußpflege schmerzhafte Folgen haben. Schrunden, kleine spaltförmige Risse in der Fußhaut, können bis in tiefe Hautschichten reichen und extrem schmerzen. Durch Druckbelastung oder Reibung können sich tief in die Haut reichende Hornhautkegel bilden, die sogenannten Hühneraugen. Bei Druck verursacht das Hühnerauge starke Beschwerden und um den Kegel herum kann sich das Gewebe krankhaft verändern. Juckt und brennt die Haut zwischen den Zehen und reißt auf, ist zumeist Fußpilz und nicht mangelnde Fußpflege die Ursache.

© zphoto83 / Fotolia.com
© zphoto83 / Fotolia.com

Die Erreger tummeln sich in verschwitzten Sportschuhen und Socken oder auf feuchten Böden in Hallenbädern und Fitnessstudios. Aber auch zu Hause droht Gefahr, beispielsweise durch falsche Fußpflege wenn Sie sich nach dem Baden oder Duschen die Zehenzwischenräume nicht gründlich abtrocknen. Zu lange Zehennägel stoßen nicht nur schmerzhaft am Schuh an, sie können durch die mechanische Belastung unangenehme Blütergüsse zur Folge haben. Unter dem toten Hornteil siedeln sich Fuß- und Nagelpilze besonders gerne an.

Passende Schuhe für gesunde Füße

Durch die richtige Passform des Schuhwerks und mit etwas Fußpflege können Sie selbst eine Menge für die Fußgesundheit tun. Gesunde Schuhe sollten stets ein wenig länger sein als der Fuß, jedoch auch nicht zu groß gewählt werden. Als Faustregel gilt: Eine Daumenbreite Platz vor den Zehen, damit die beim Abrollen nach vorne rutschende Großzehe nicht an die Schuhspitze stößt. Dicke Socken können im Schuh viel Raum einnehmen. Tragen Sie deshalb beim Anprobieren stets die Socken in Übergröße, die Sie künftig in diesem Schuhwerk anziehen möchten. Passende Schuhe müssen nicht nur die richtige Größe, sondern auch die richtige Schuhweite haben. Zu weite oder zu enge Modelle werden häufig als zu groß oder zu klein empfunden und deshalb wird entsprechend der alten Schusterregel: „Lieber länger und enger“ eine falsche Größe gewählt. Selbst Schuhe in Naturform, die sich durch ihren hohen Tragekomfort auszeichnen, müssen ausreichend Zehenspielraum aufweisen und seitlich guten Halt gewähren.

HORSCH Exklusiv Wedges Keilabsatz Übergröße 446-16

Tragen Sie passende Schuhe, rutscht die Ferse nicht aus der Hinterkappe und der Schuh liegt im Bereich des Mittelfußes an, ohne zu drücken. Der Schuhboden sollte flexibel genug sein, um den natürlichen Bewegungsablauf nicht einzuschränken. Passende Schuhe geben gleichzeitig ausreichend Stabilität und ermöglichen das sichere Auftreten. Beurteilen Sie die Passform stets im Stehen und gehen Sie mit den Schuhen einige Meter, um das Laufgefühl beurteilen zu können. Schuhe, die bei der Anprobe zu klein, zu groß, zu weit oder zu eng erscheinen und irgendwo drücken, werden auch durch längeres Tragen nicht besser sitzen. Passende Schuhe hingegen zeichnen sich dadurch aus, dass Sie bereits bei der Anprobe ein gutes Gefühl vermitteln.

Verwöhnprogramm für die Füße

Ungepflegte Füße die ohne Socken in Pantoletten, Flip Flops oder Sandalen in Übergrößen stecken, sind kein schöner Anblick. Auch gesunde Exemplare sollten Sie einmal in der Woche mit einer Pediküre und etwas Fußpflege verwöhnen, die Sie problemlos zu Hause durchführen können. Bereiten Sie die Füße mit einem warmen Fußbad, dem Sie etwas Seife oder einen speziellen Badezusatz beimengen, auf die Fußpflege vor. Nach dem gründlichen Abtrocknen bringen Sie zunächst die Nägel in Form. Feilen Sie diese gerade und nicht zu kurz und schieben Sie die Nagelhaut mit einem Stäbchen zurück. Ein wenig pflegendes Öl nährt den Nagel und hält die Nagelhaut geschmeidig.

Im Anschluss geht es überschüssiger Hornhaut an den Kragen. Mit der groben Seite einer Hornhautfeile lassen sich zu dicke Stellen abfeilen, geglättet wird danach mit der feinen Seite. Aber Achtung: Feilen Sie niemals zu viel ab, denn die Hornhaut dient als wichtiger Schutz. Wird zu viel entfernt, kann dies äußerst schmerzhaft sein. Duschen Sie im Anschluss die Füße nochmals ab, um die gelösten Hautpartikel zu entfernen. Wichtiger Teil der Fußpflege ist das regelmäßige Eincremen, damit die strapazierte Haut nicht austrocknet und unschön einreißt.

© vladimirfloyd / Fotolia.com
© vladimirfloyd / Fotolia.com

Im Handel erhalten Sie eine Vielzahl verschiedener Fußcremes, die Sie auf die individuellen Bedürfnisse Ihrer Haut abstimmen können. Sehr trockene Dermis verdient eine Extraportion Fußpflege: Tragen Sie die Fußcreme direkt vor dem Schlafen gehen in sehr dicker Schicht auf. Ziehen Sie Baumwollsöckchen darüber und lassen Sie das Produkt über Nacht einwirken. Herrlich weiche und gepflegte Füße sind der Lohn der Fußpflege.

Leiden Sie bei sommerlich warmen Temperaturen unter Schwitzfüßen in geschlossenen Schuhen, helfen spezielle Einlegesohlen oder Fußdeos dieses kleine Problem in Schach zu halten.

Mit gepflegten Füßen den Sommer genießen

Bei Damen gehören lackierte Zehennägel zum Sommer, denn sie bringen gesunde Füße erst so richtig zur Geltung. Durch die regelmäßige Fußpflege können Sie sich „unten ohne“ jederzeit sehen lassen und sollten ruhig auch einmal barfuß gehen. Dies stimuliert und kräftigt den Fuß und fordert die vielen kleinen Sensoren, die unter der Fußsohle sitzen.

Italienische Schuhe made by Rossaro

Was gibt es Schöneres, als an einem warmen Tag den Sand unter den Zehen zu spüren oder die natürliche Weichheit einer vom Tau benetzten Sommerwiese? Vielleicht gönnen Sie sich einmal das sinnliche Erlebnis einer Wanderung über einen Barfußpfad und erspüren die natürlichen Untergründe mit allen Sinnen. Dies fördert gesunde Füße und stimuliert wie eine Fußreflexzonenmassage. Probieren Sie es einmal aus – wir wünschen Ihnen viel Spaß bei dieser wunderschönen Erfahrung.